Die Regierungskoalition hat im NRW-Landtag mit einem Antrag den Kita-Kollaps verhindert. Ein kurzfristiges Rettungsprogramm soll die angespannte  finanzielle Situation vieler Kindertageseinrichtungen vorerst entspannen, um anschließend mit den Kommunen und Trägern der Einrichtungen eine dauerhaft tragbare Kita-Finanzierung auf den Weg zu bringen. In den vergangenen sieben Jahren unter der rot-grünen Landesregierung hatte sich die Unterfinanzierung der Kitas bedrohlich verschärft.

Junge Union fordert konsequentes Durchgreifen

Angesichts der massiven Ausschreitungen und über 450 verletzten Polizeibeamten im Rahmen des G20 Gipfels in Hamburg fordert die Junge Union NRW von der neuen Landesregierung ein konsequentes Durchgreifen gegenüber Gewalttätern. Die geplante Abschaffung der Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte wird von der christdemokratischen Jugendorganisation als ein erster Schritt in Richtung einer Null-Toleranz-Politik begrüßt. Darüber hinaus müsse auch nachrichtendienstlich eine neue Bewertung der linksextremistischen Lage erfolgen.

Nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags von Armin Laschet MdL und Christian Lindner MdL gestern in Düsseldorf zeigt sich die Junge Union NRW (JU NRW) über die Ergebnisse der Verhandlungen erfreut. „Im Koalitionsvertrag finden sich zahlreiche Forderungen der JU wieder. Unsere intensive Arbeit hat sich ausgezahlt und wir sorgen mit unseren Vorgaben dafür, dass ein echter Politikwechsel in Nordrhein-Westfalen stattfindet“, erklärt der Landesvorsitzende der JU NRW Florian Braun MdL.

Mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und dem designierten Ministerpräsidenten Armin Laschet als Gastredner bestritt die Junge Union NRW ihre 53. Landestagung vergangenes Wochenende in Krefeld. Inhaltlicher Schwerpunkt war dabei die Diskussion über Forderungen an die laufenden Koalitionsverhandlungen von CDU und FDP und die Regierungsarbeit der nächsten fünf Jahre in NRW. Das Ergebnis: die „Krefelder Erklärung", ein Dokument mit zehn Schwerpunktthemen, von Bildung über Mobilität und Gründertum bis Ehrenamt.

Der Kölner Landtagsabgeordnete Florian Braun MdL ist neuer Vorsitzender der Jungen Gruppe der CDU-Landtagsfraktion. In der konstituierenden Sitzung der Gruppe aus CDU-Abgeordneten unter 40 Jahren heute im Düsseldorfer Landtag wurde der 27-jährige einstimmig gewählt.

Nach der NRW-Wahl am Sonntag und dem Erfolg der CDU ziehen nun acht Kandidaten aus den Reihen der Junge Union NRW in den Düsseldorfer Landtag ein. Für die neuen Landtagsabgeordneten Charlotte Quik, Fabian Schrumpf, Romina Plonsker, Heike Wermer, Heinrich Frieling, Katharina Gebauer, Dr. Christian Untrieser und Florian Braun ist es das erste Mandat auf Landesebene. Im Rahmen der CDU-Landtagsfraktion und der „Jungen Gruppe“ wollen sie sich für die Interessen der jungen Generation einsetzen.

Mit Armin Laschet als Ehrengast ist die Junge Union NRW bei ihrem Wahlkampfauftakt am 8. April in die heiße Phase des Wahlkampfs gestartet. Der Landesvorsitzende der JU NRW, Florian Braun, empfing den Spitzenkandidaten der CDU für die Landtagswahl im „Harbour.Club“ auf der Hafenstraße in Köln unter dem Applaus der rund 300 angereisten Freunde der Jungen Union. In lockerer Townhall-Atmosphäre stimmte sich der Jugendverband der Landes-CDU dann auf die kommenden Herausforderungen ein.

Am vergangenen Freitag war der Arbeitskreis Landwirtschaft zu einem Hintergrundgespräch und einer Betriebsbesichtigung bei Tönnies Lebensmittel in Rheda-Wiedenbrück. Das Familienunternehmen ist Deutschlands größter Schlachtbetrieb für Schweine, wobei die über 6.000 Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück mehr als 20.000 Schweine pro Tag schlachten und zerlegen, die gesamte Unternehmensgruppe verarbeitet gar über 20 Mio. Schweine pro Jahr.

Du hast genug von der rot-grünen Misere und willst direkt dazu beitragen, dass sich die Politik in NRW ändert? Dann suchen wir Dich für unser Wahlkampfteam! Denn nur gemeinsam schaffen wir den längst überfälligen Wechsel. Damit sich etwas in NRW bewegt, gehen wir mit gutem Vorbild voran: Unterstütze uns bei unserem Wahlkampf für die 17 Direktkandidaten der JU NRW und dem CDU NRW Spitzenkandidaten Armin Laschet.

Über das nachfolgenden Formular kannst Du Dich für das Team anmelden. Wir freuen uns über jeden ehrenamtlichen Helfer.

>> Werde Teil des Teams

Bei den Bildungsausgaben je Schulkind belegt Nordrhein-Westfalen den vorletzten Platz im Ländervergleich, so geht es aus einer Meldung des Statistischen Bundesamts hervor. Während die öffentlichen Landeshaushalte durchschnittlich 6.700 Euro für die Ausbildung eines Schülers an einer öffentlichen Schule ausgaben, lag der Wert in NRW bei 5.900 Euro – nur Schleswig-Holstein gab mit 5.800 Euro weniger aus. Berechnungsgrundlage der vorgestern erschienenen Statistik ist das Haushaltsjahr 2014.