Mit Armin Laschet als Ehrengast ist die Junge Union NRW bei ihrem Wahlkampfauftakt am 8. April in die heiße Phase des Wahlkampfs gestartet. Der Landesvorsitzende der JU NRW, Florian Braun, empfing den Spitzenkandidaten der CDU für die Landtagswahl im „Harbour.Club“ auf der Hafenstraße in Köln unter dem Applaus der rund 300 angereisten Freunde der Jungen Union. In lockerer Townhall-Atmosphäre stimmte sich der Jugendverband der Landes-CDU dann auf die kommenden Herausforderungen ein.

Am vergangenen Freitag war der Arbeitskreis Landwirtschaft zu einem Hintergrundgespräch und einer Betriebsbesichtigung bei Tönnies Lebensmittel in Rheda-Wiedenbrück. Das Familienunternehmen ist Deutschlands größter Schlachtbetrieb für Schweine, wobei die über 6.000 Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück mehr als 20.000 Schweine pro Tag schlachten und zerlegen, die gesamte Unternehmensgruppe verarbeitet gar über 20 Mio. Schweine pro Jahr.

Du hast genug von der rot-grünen Misere und willst direkt dazu beitragen, dass sich die Politik in NRW ändert? Dann suchen wir Dich für unser Wahlkampfteam! Denn nur gemeinsam schaffen wir den längst überfälligen Wechsel. Damit sich etwas in NRW bewegt, gehen wir mit gutem Vorbild voran: Unterstütze uns bei unserem Wahlkampf für die 17 Direktkandidaten der JU NRW und dem CDU NRW Spitzenkandidaten Armin Laschet.

Über das nachfolgenden Formular kannst Du Dich für das Team anmelden. Wir freuen uns über jeden ehrenamtlichen Helfer.

>> Werde Teil des Teams

Bei den Bildungsausgaben je Schulkind belegt Nordrhein-Westfalen den vorletzten Platz im Ländervergleich, so geht es aus einer Meldung des Statistischen Bundesamts hervor. Während die öffentlichen Landeshaushalte durchschnittlich 6.700 Euro für die Ausbildung eines Schülers an einer öffentlichen Schule ausgaben, lag der Wert in NRW bei 5.900 Euro – nur Schleswig-Holstein gab mit 5.800 Euro weniger aus. Berechnungsgrundlage der vorgestern erschienenen Statistik ist das Haushaltsjahr 2014.

Mit einem Impulsvortrag machte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe gestern Abend den Einstieg in das traditionelle Wirtschaftssymposium der Jungen Union in Südwestfalen. Vor rund 150 Medizinern, Pflegern und Vertretern weiterer Berufe aus der Branche referierte der Minister im Siegener St. Marien-Krankenhaus zur Bedeutung medizinischer Versorgung für den Wirtschaftsstandort NRW. Dabei ging Gröhe auch auf das schwierige Verhältnis der Kommunen zum Land sowie den Mangel an Fachkräften in der Pflege und bei den Hausärzten ein.

Der vor gut einem Monat gefasste Beschluss der Bundesregierung zur Gründung einer Bundesautobahngesellschaft ist für die Junge Union NRW ein wichtiger Meilenstein für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. In der Debatte um den möglichen Sitz der neuen Superbehörde fordert der Vorsitzende des größten politischen Jugendverbandes im Land, Florian Braun, von Parlament und Regierung ein Bekenntnis zu NRW: „NRW ist mit seinem dichten Autobahnnetz und dem Sitz des Bundesverkehrsministeriums in der Bundesstadt Bonn geradezu prädestiniert für die neue Behörde. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, aber auch die Abgeordneten des Deutschen Bundestages sollten zeitnah über den zukünftigen Standort entscheiden!“

Die gestrige Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster zur Hygiene-Ampel stößt bei der Jungen Union NRW auf Zustimmung. Das Gericht hat die Weitergabe und Veröffentlichung der Prüfergebnisse im Internet als rechtswidrig eingestuft und damit ein Urteil aus erster Instanz bestätigt. „Was für NRW-Umweltminister Remmel (Grüne) ein Meilenstein für den Verbraucherschutz ist, ist für die Junge Union NRW nichts Weiteres als neues Futter für das rot-grüne Bürokratiemonster“, erklären der Landesvorsitzende des größten politischen Jugendverbandes NRWs, Florian Braun, und der wirtschaftspolitische Sprecher Jonathan Grunwald.

„Straße. Schiene. Kinderwagen. NRW zurück in die Spur bringen“ – gemäß des Tagungsmottos lagen die Schwerpunkte der Antragsberatung bei unserem 52. JU NRW-Tag klar auf den Themen Verkehrs- und Familienpolitik. Unsere Delegierten sprachen sich dabei unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Ausbildung und Beruf sowie mehr Investitionen in das Straßen- und Schienennetz in NRW aus.
 
Alle Beschlüsse stehen Dir ab sofort online zum Durchlesen und Downloaden bereit.

Nach dem letzte Woche veröffentlichten Armutsbericht der Bertelsmann Stiftung soll die Anzahl an Kindern in NRW, welche in Familien mit SGBII-Bezug leben, von 2011 bis 2015 um rund 36.500 Fälle auf etwa 540.000 gestiegen sein. Die Junge Union NRW (JU NRW) und die Junge Christlich Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) sehen die Schuld für diese Entwicklung in der  Politik der rot-grünen Landesregierung. Insgesamt würden demnach im Land 18,6 Prozent der Kinder unter 18 Jahren in Armut leben. NRW liegt damit knapp 4 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt von 14,7 Prozent.

Um den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden, fordert die Junge Union NRW die Mitgliedsstaaten der EU auf, sich ihrer außen- und sicherheitspolitischen Verantwortung zu stellen. Neben kurzfristigen Maßnahmen zur Etablierung einer tragfähigen Waffenruhe und der humanitären Versorgung der Zivilbevölkerung soll demnach langfristig eine Europäische Armee aufgebaut werden. Dies geht aus einem Beschluss des „52. JU NRW-Tag“, der Landesdelegiertenversammlung der JU NRW, vom vergangenen Wochenende in Hückelhoven hervor.