Landesregierung plant erstmals seit 45 Jahren Haushalt ohne neue Schulden und erreicht vorzeitig Ziele der Schuldenbremse.


Hierzu erklären die finanzpolitischen Sprecher der Jungen Union NRW, Christoph Wäsker und Stephan Wehmeier:


„Für die Junge Union ist generationengerechte Haushaltspolitik ein Grundanliegen. Durch neue Schulden werden nicht nur Handlungsspielräume eingeschränkt, sondern auch künftige Generationen ihrer Entwicklungschancen beraubt. Wir freuen uns sehr, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung unter Führung der CDU bereits im nächsten Jahr ohne neue Schulden auskommen will.

Der von Finanzminister Lutz Lienenkämper vorgelegte Haushaltsentwurf 2018 ist Ausdruck solider Finanzplanung und trägt die Handschrift eines neuen Politikstils, der auch an die Zukunft der Jugend in Nordrhein-Westfalen denkt.

Wir begrüßen ausdrücklich, dass die Ziele der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse bereits deutlich vor 2020 erreicht werden. Damit wird ein wichtiger Punkt der Krefelder Erklärung der Jungen Union umgesetzt und Spielraum für Schuldenabbau geschaffen, der in Zeiten guter konjunktureller Lage unerlässlich ist."