Studenten und Auszubildende sollen weniger für die GEZ bezahlen, dies fordert die Junge Union NRW (JU) und der Ring Christlich-Demokratischer Studenten NRW (RCDS) in einer gemeinsamen Erklärung. Zusammen wollen die beiden Jugendverbände die Petition des RCDS Bundesverbands unterstützen, welcher auf eine Senkung des GEZ-Beitrags für Studenten und Auszubildende hinwirkt. Die Petition soll in der im Juli tagenden Ministerpräsidentenkonferenz (MPK), die über die Höhe des Beitrags entscheiden wird, vorgelegt werden. Seit der Überführung des ehemaligen GEZ-Beitrags in den heutigen Rundfunkbeitrag zahlt jeder Haushalt unabhängig von der tatsächlichen Nutzung 17,50 Euro zur Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Für Studenten und Auszubildende fällt demnach derselbe Gebührensatz an wie für Berufstätige.

Gemeinsam mit ehemaligen Weggefährten wie Ministerpräsident a. D. Jürgen Rüttgers und Bundestagsabgeordneter Norbert Röttgen feierte die Junge Union NRW am vergangenen Sonntagmittag ihr 30-jähriges Bestehen. Wie im Jahr der Fusion der beiden Landesverbände Rheinland und Westfalen-Lippe 1986 fanden die Festlichkeiten in der Landeshauptstadt statt. Genug Raum für die rund 200 geladenen Gäste, zu denen neben aktiven JU-Mitgliedern aus dem ganzen Land auch zahlreiche Ehemalige, Abgeordnete und Förderer zählten, bot das „Townhouse Düsseldorf“ auf der Bilker Straße.

Wie gründe ich ein Unternehmen und was hat dies mit der Landespolitik zu tun? Über diese und andere Fragen informierten sich Mitglieder der Jungen Union NRW bei einem Besuch des Gründungszentrums „Startplatz“ im Düsseldorfer Medienhafen. In Gesprächen mit jungen Unternehmern aus der Start-up-Szene sowie mit dem Geschäftsführer des Inkubators, Dr. Lorenz Gräf, selber selfmade-Unternehmer, ging es dann um Wege in die Selbstständigkeit. Dabei wurde deutlich, dass eine zündende Geschäftsidee nicht ausreicht, um Erfolg zu haben.

Um Polizeibeamte zu entlasten und die Sicherheit in NRW zu verbessern, soll NRW Innenminister Ralf Jäger ausscheidenden Feldjägern einen einfacheren Zugang zur Polizeiarbeit ermöglichen und unterstützende Polizeiverwaltungsassistenten einstellen. Dies fordert die Junge Union (JU) NRW mit ihrem Vorsitzenden Florian Braun und der innenpolitischen Sprecherin Magda Aksamit in einer Erklärung vom heutigen Mittwoch.

Der 26-jährige Kölner Florian Braun wird für die CDU bei den kommenden Landtagswahlen 2017 im Wahlkreis Köln V ins Rennen gehen. So haben die Mitglieder der Kölner CDU gestern Abend bei der Aufstellungsversammlung im Porzer Brauhaus „Eltzhof“ entschieden. Auf Braun entfielen dabei 94 Prozent der Stimmen. Neben seinem Engagement als Landesvorsitzender der Jungen Union NRW ist er seit 2012 als stellvertretender Kreisvorsitzender in der CDU Köln tätig.

Mehr als 100 Kölner Heimkinder sind eingeladen, sich beim kommenden Frühlingsvolksfest am Deutzer Rheinufer kostenlos an den Attraktionen zu vergnügen. Schirmherr der bislang einmaligen Aktion für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren ist der aus Köln-Porz stammende Vorsitzende der Jungen Union NRW, Florian Braun. Die Einladung erfolgte gemeinsam mit der „Gemeinschaft Kölner Schausteller“, dem Veranstalter des zweiwöchigen Frühlingsvolksfests, bei dem insgesamt rund 800.000 Besucher erwartet werden.

Die von Innenminister Ralf Jäger vorgestellten Zahlen zur Häufigkeit von Wohnungseinbrüchen in NRW sorgen bei der Jungen Union NRW (JU NRW) für Aufsehen. „Die Statistik ist wirklich erschütternd: Noch nie mussten wir in NRW so viel Angst um unser Hab und Gut haben wie unter dem SPD-Innenminister“, stellt der Landesvorsitzende der JU NRW Florian Braun fest. Gemeinsam mit Magda Aksamit, innenpolitische Sprecherin der CDU-nahen Jugendorganisation, reagiert er damit auf Jägers Stellungnahme vor der Presse zu den Kriminalitätsstatistiken aus 2015 am Mittwoch in Düsseldorf.

Um Spitzenkandidatin Julia Klöckner und die CDU Rheinland-Pfalz bei ihrem Wahlkampf für die kommenden Landtagswahlen zu unterstützen, tourte die Junge Union NRW per Bus vergangenen Samstag in das südliche Nachbarland. Beim Auftritt von Klöckner und Horst Seehofer in der Oggersheimer Festhalle halfen die rund 50 mitgereisten Jungpolitiker bei der Organisation und kamen mit den Spitzenpolitikern ins Gespräch.

Wohnen und Wirtschaften wird in NRW immer teurer, weil mehr und mehr Kommunen angesichts klammer Kassen die Gemeindesteuern erhöhen – dies ist eines der Ergebnisse der gestern veröffentlichten Studie von Ernst & Young. Die Junge Union NRW sieht sich in ihrer Kritik an der Kommunalfinanzpolitik der Landesregierung bestätigt.

Während die Karnevalsjecken auf den Straßen feierten, besuchte die Junge Union Nordrhein-Westfalen am vergangenen Freitag den Kölner Standort der Molkerei FrieslandCampina, um sich über die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Agrarsektors in NRW zu informieren. Hans Stöcker, Vorstandsmitglied und Aufsichtsrat des Molkereikonzerns, nahm sich die Zeit für die 20-köpfige Delegation aus Jungpolitikern und lieferte Hintergrundwissen aus erster Hand.