"Einsparungen sind grundsätzlich bedenkenswert, jedoch sollte gerecht gespart werden. Die Förderung der PTA-Auszubildenden ist besonders notwendig, da sie während ihrer Ausbildungszeit kein Lehrgeld bekommen, sondern für diese schulische Ausbildung Schulgeld bezahlen.

Das NRW-Gesundheitsministerium will die Landesförderung in Höhe von derzeit maximal 73 Euro pro Monat für die Auszubildenden zu pharmazeutisch-technischen Assistenten ab August einstellen. Hierzu erklären der Landesvorsitzende der JU NRW, Paul Ziemiak und die gesundheitspolitische Sprecherin der JU NRW, Andrea Müller:

"Einsparungen sind grundsätzlich bedenkenswert, jedoch sollte gerecht gespart werden. Die Förderung der PTA-Auszubildenden ist besonders notwendig, da sie während ihrer Ausbildungszeit kein Lehrgeld bekommen, sondern für diese schulische Ausbildung Schulgeld bezahlen. Angesichts des Bedarfs an gut ausgebildetem Nachwuchs ist diese Maßnahme nicht nachvollziehbar und in hohem Maße ungerecht.
Die rot-grüne Landesregierung zeichnet sich mehr und mehr durch besondere Perfidität bei der Bedienung von Klientelinteressen aus: Den Studierenden versprach Rot-Grün unseriöse, nicht finanzierbare Wahlgeschenke, die Auszubildenden lässt die Landesregierung gleich ganz im Regen stehen. Wir fragen uns, wer wird als nächstes die Unfähigkeit rot-grüner Politik zu spüren bekommen? Wir brauchen mehr, nicht weniger gut ausgebildeten Nachwuchs, insbesondere im Gesundheitswesen. Wir fordern daher die Landesregierung auf, diese verantwortungslose Maßnahme zurückzunehmen!"