Junge Union NRW fordert Recht auf ordentlichen Unterricht.

Nach der Veröffentlichung der umstrittenen Statistiken über den Unterrichtsausfall in der vergangenen Woche durch die nordrhein-westfälische Schulministerin Silvia Löhrmann (Grüne), geht der Konflikt an den NRW-Schulen nun in die nächste Runde. Seit gestern streiken angestellte Lehrer für eine verbesserte Einkommenssituation.

Der Landesvorsitzender der Jungen Union NRW, Florian Braun, zeigt sich sichtlich verärgert: „Schüler haben ein Recht auf ordentlichen Unterricht. Löhrmanns geschönte Statistiken helfen da niemandem weiter. Eine umfassende Erhebung ist heutzutage mit geringem Aufwand elektronisch erfassbar – dies sollte auch Rot-Grün spätestens verstanden haben, nachdem selbst Frau Kraft Anfang des Jahres das digitale Zeitalter ausgerufen hat.“

David Winands, bildungspolitische Sprecher, fügt angesichts der aktuellen Streiks und stetig steigenden Anforderungen an angestellte Lehrkräfte hinzu: „Frau Löhrmann ist in der Pflicht. Sie muss als Vorgesetzte den Dialog mit den Lehrern suchen. Wir können alle engagierten Pädagogen verstehen, dass sie nicht nach Anstellungsform, sondern nach Leistung bezahlt werden möchten! Die Verbeamtungen im Lehrerbereich sollten zudem nicht absichtlich verschleppt werden. Die finanziellen Probleme der Landesregierung dürfen nicht auf dem Rücken der Lehrer ausgetragen werden.“

Nullrunde für beamtete Lehrende, das Mammut-Projekt „Inklusion“ ohne Bereitstellung von zusätzlichen Lehrerstellen, geschönte Statistiken zum Unterrichtsausfall und nun die mangelnde Unterstützung für angestellte Lehrkräfte. Die Vertreter der Jungen Union NRW zeigen sich angesichts der Vielzahl an Verfehlungen in der Bildungspolitik durch die Landesregierung betroffen. „Was hat Rot-Grün bis zur Abwahl 2017 noch vor, um den Lehrern in NRW vor den Kopf zu stoßen? Es wird Zeit, dass die Schulen wieder Unterstützung und Rückhalt aus Düsseldorf erfahren! Rot-Grün steht jedenfalls vor einem Scherbenhaufen“, erklären Florian Braun und David Winands abschließend.