Mehr als 100 Kölner Heimkinder sind eingeladen, sich beim kommenden Frühlingsvolksfest am Deutzer Rheinufer kostenlos an den Attraktionen zu vergnügen. Schirmherr der bislang einmaligen Aktion für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren ist der aus Köln-Porz stammende Vorsitzende der Jungen Union NRW, Florian Braun. Die Einladung erfolgte gemeinsam mit der „Gemeinschaft Kölner Schausteller“, dem Veranstalter des zweiwöchigen Frühlingsvolksfests, bei dem insgesamt rund 800.000 Besucher erwartet werden.

Die von Innenminister Ralf Jäger vorgestellten Zahlen zur Häufigkeit von Wohnungseinbrüchen in NRW sorgen bei der Jungen Union NRW (JU NRW) für Aufsehen. „Die Statistik ist wirklich erschütternd: Noch nie mussten wir in NRW so viel Angst um unser Hab und Gut haben wie unter dem SPD-Innenminister“, stellt der Landesvorsitzende der JU NRW Florian Braun fest. Gemeinsam mit Magda Aksamit, innenpolitische Sprecherin der CDU-nahen Jugendorganisation, reagiert er damit auf Jägers Stellungnahme vor der Presse zu den Kriminalitätsstatistiken aus 2015 am Mittwoch in Düsseldorf.

Um Spitzenkandidatin Julia Klöckner und die CDU Rheinland-Pfalz bei ihrem Wahlkampf für die kommenden Landtagswahlen zu unterstützen, tourte der nordrhein-westfälische Landesverband der Jungen Union per Bus vergangenen Samstag in das südliche Nachbarland. Beim Auftritt von Klöckner und Horst Seehofer in der Oggersheimer Festhalle halfen die rund 50 mitgereisten Jungpolitiker bei der Organisation und kamen mit den Spitzenpolitikern ins Gespräch.

Wohnen und Wirtschaften wird in NRW immer teurer, weil mehr und mehr Kommunen angesichts klammer Kassen die Gemeindesteuern erhöhen – dies ist eines der Ergebnisse der gestern veröffentlichten Studie von Ernst & Young. Die Junge Union NRW sieht sich in ihrer Kritik an der Kommunalfinanzpolitik der Landesregierung bestätigt.

Während die Karnevalsjecken auf den Straßen feierten, besuchte die Junge Union Nordrhein-Westfalen (JU NRW) am vergangenen Freitag den Kölner Standort der Molkerei FrieslandCampina, um sich über die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Agrarsektors in NRW zu informieren. Hans Stöcker, Vorstandsmitglied und Aufsichtsrat des Molkereikonzerns, nahm sich die Zeit für die 20-köpfige Delegation aus Jungpolitikern und lieferte Hintergrundwissen aus erster Hand.

Nach den Vorfällen an Neujahr am Kölner Hauptbahnhof und der Entlassung des Kölner Polizeichefs Albers musste sich heute SPD-Minister Ralf Jäger im Düsseldorfer Landtag einer Anhörung des Innenausschusses stellen. Aus Sicht der Jungen Union Nordrhein-Westfalen (JU NRW) verfestigte sich der Eindruck wesentlicher Fehlentscheidungen und Banalisierungen durch den Innenminister. Die Vertreter der Jugendorganisation fordern Ministerpräsidentin Hannelore Kraft angesichts eklatanter Führungsfehler auf, die Konsequenzen zu ziehen und Jäger aus seinem Amt zu entlassen.

Bei einem Arbeitsrechtsstreit der Uni Duisburg-Essen in den Jahren 2013 und 2014 mischte sich das NRW-Wissenschaftsministerium auf Bitten einer ehemaligen Handballkollegin von Ministerpräsidentin Kraft ein. Ergebnis: Die Einflussnahme wurde jüngst vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gerügt und die Weisung zurückgezogen. Die Akten zum Vorgang sind im Ministerium laut Bericht der Süddeutschen Zeitung (11.12.2015) nun nicht mehr auffindbar. Doch das ist nicht der einzige Fall, wo wichtige Unterlagen verschwinden. Auch von der kritischen „kleinen Anfrage“ von CDU-Landtagsabgeordneten Hendrik Schmitz zur Glaubwürdigkeit Krafts im Rahmen der Kabinettsumbildung fehlt jede Spur.

Expertendiskussionen, Besuche im Hospiz, Beratungen auf den Landestagungen: Intensiv hat sich die Junge Union Nordrhein-Westfalen (JU NRW) in den vergangenen zwölf Monaten mit Fragen des Lebensschutzes und der Sterbehilfe auseinandergesetzt. Die aktuelle Bundestagsdebatte begleitet die Jugendorganisation konstruktiv und will dabei heute abschließend für ihre Positionen werben.

Mit einem ersten Entwurf gehen am heutigen Donnerstag die Fraktionen von CDU, SPD und Grünen im NRW-Landtag voran, um die Sperrklausel für Kommunalwahlen in NRW wiederzubeleben. Diese soll Eingang in die Landesverfassung finden und bei 2,5 Prozent angesetzt werden. Die Junge Union Nordrhein-Westfalen (JU NRW) begrüßt diesen Schritt.

Guntram Schneider, Angelica Schwall-Düren, Ute Schäfer: Gleich drei Minister des rot-grünen Kabinetts um Hannelore Kraft traten gestern zurück und werden nun durch neue Kandidaten ersetzt. Der Landesvorsitzende der Jungen Union Nordrhein-Westfalen Florian Braun erklärt zur Kabinettsumbildung: