Neuland war gestern - die CDU kann sehr wohl auch „Digital“

Dies stellten am 15. und 16. Januar die 1.001 Delegierten während des 33. Parteitages der CDU Deutschlands unter Beweis. Dem ersten vollständig digitalen Bundesparteitag einer deutschen Partei überhaupt!

Nach einigen spannenden Monaten im Kandidatenprozess, dem „Pitch“ der Jungen Union Deutschlands, verschiedenen Kandidatenvorstellungsrunden und letztlich der digitalen Wahl vergangenes Wochenende, konnte sich der nordrhein-westfälische CDU-Landesvorsitzende und Ministerpräsident Armin Lascht gegen seine Kontrahenten behaupten. Es freut uns sehr, dass sowohl Friedrich Merz, als auch Norbert Röttgen sich als faire Herausforderer erwiesen und angekündigt haben, gemeinsam mit der CDU und Jungen Union in dieses Superwahljahr 2021 durchzustarten.

Auch Johannes Winkel, der Landesvorsitzende der Jungen Union Nordrhein-Westfalen, äußerte sich bereits positiv zu dem Wahlergebnis und freut sich auf den gemeinsamen Wahlkampf:

„Mit Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen bot Nordrhein-Westfalen mit drei herausragenden Persönlichkeiten unserer Partei für die Wahl zum neuen Bundesvorsitzenden auf. Das liberale und das konservative Lager miteinander zu verbinden - das hat Armin Laschet mit seiner Regierungsarbeit in Nordrhein-Westfalen schon eindrucksvoll bewiesen. Hier ist er bereits auf verschiedene Positionen zugegangen und hat es geschafft unterschiedliche Charaktere einzubinden. Umso mehr freue ich mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit ihm - nun als unserem neuen CDU-Bundesvorsitzenden.“

Nachdem Paul Ziemiak, als amtierender Generalsekretär der CDU und ehemaliger Vorsitzender der Jungen Union NRW, die digitale Partei- und Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich in das neue Jahrzehnt weiterwickelt hat, stimmt es uns äußerst optimistisch, dass er in diesem Amt maßgeblich auch den Wahlkampf 2021 gestalten wird.
“Diesen Parteitag hast Du wirklich grandios gemacht und ich denke, dass Du uns auch gut in den Bundestagswahlkampf führen wirst.” Diesem Kompliment und Dank des neugewählten CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet können wir uns nur anschließen.

Ebenso, wie über die Wahl des Münsterländers Jens Spahn, als einen der stellvertretenden Bundesvorsitzenden, freut uns zudem die Wahl der drei JU-Kandidatinnen Laura Hopmann, Wiebke Winter und Anna Kreye für den neuen CDU-Bundesvorstand. Dies ist ein starkes Signal für junges und weibliches Engagement von Seiten der Jungen Union, das wir auch in Zukunft weiter bekräftigen werden.

Lasst uns nun gemeinsam die Begeisterung für die Vielfalt innerhalb der CDU und Jungen Union mit ins neue Jahr nehmen und während der verschiedenen anstehenden Wahlkämpfe für ein christdemokratisches Deutschland und Europa streiten.

Kontaktperson

Arvid Hans Hüsgen

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag